Dynamische Preissetzung als Top-Thema beim TFA-Forum 2019

Unter dem Motto «Tourismus Souveränität» wurden auf dem Tourismus-Forum Alpenregionen von 01.-03. April in Innsbruck Impulse für die Bergbahn- und alpine Tourismusbranche gesetzt. Als eines der Top-Themen des dreitägigen Fachforums stand dabei das Thema «Souveräne Preisgestaltung alpiner Skigebiete» im Fokus.

Dabei erhielt das Publikum einen Einblick in die Resultate verschiedener Preisgestaltungsmodelle, welche anhand direkter Use-Cases von zwei hochrangigen Branchenvertretern (Thomas Rechberger, Engadin St. Moritz Mountains AG; Sandra Zenhäusern-Stockinger, Zermatt Bergbahnen AG) als auch grischconsulta vorgestellt wurden.

Anhand der präsentierten Resultate konnten wir feststellen, dass diese unseren Erfahrungen und Erkenntnissen aus der laufenden Saison gleichen. Obwohl gebietsübergreifende Abo-Strategien für einzelne Bergbahnen zu Steigerungen im Bereich der Ersteinstritte oder Verkehrserträge gesorgt haben, konnte ein gleichzeitiger Rückgang der Erträge pro Skierday beobachtet werden. Es bleibt daher abzuwarten, ob die Ertragsrückgänge nachhaltig auf lange Frist durch den erwünschten Mengeneffekt kompensiert werden können. Wir freuen uns, auch diese Form der Preisgestaltung anhand einer tiefgehenden Studie datenbasiert zu analysieren, um fundierte Aussagen zum Erfolg dieser Preisstrategie treffen zu können.

Darüber hinaus wurde Dynamic Pricing als weitere Form der Preisgestaltung bei Bergbahnen diskutiert. Die präsentierten Resultate gehen Hand in Hand mit unserem bisherigen Saison-Fazit: durch eine Dynamisierung der Ticketpreise kann nicht nur der Verkehrsertrag gesteigert werden, sondern auch der Ertrag pro Skierday. Neben erfreulichen Umsatzsteigerungen stachen die positiven Entwicklungen im Online-Buchungsbereich ins Auge, welcher durch die dynamische Preissetzung ein starkes Wachstum erfuhr. Dies entspricht dem Fazit, das auch wir diese Saison mit der Einführung unseres Webshops mit dynamischen Ticketpreisen ziehen konnten. So hoben wir den Anteil an Online-Buchungen von 0% auf rund 27% an. Attraktive Frühbucherangebote und Zusatzprodukte bergen nicht nur eine Win-Win-Situation für die Bergbahn und ihre Kunden, sondern eröffnen zudem die Möglichkeit wertvolles Kundenwissen über den Online-Absatzkanal zu generieren.